POZOR! Zaradi izjemnega povpraševanja kreme odpremljamo z enotedensko zamudo.

7 Mythen über trockene Haut, die nicht wahr sind

Manchmal finde ich die Art von Fragen über Hautprobleme, die mir die Leute stellen, ziemlich unterhaltsam. Obwohl sie wahrscheinlich ihre Zeit damit verbrachten, andere Dinge zu machen, während ich Pharmazie und Kosmetologie studierte. . . Ich kann sie nicht verurteilen.

Geschrieben von M.Sc. Nika Lapajne

9 Monaten ago

Lassen Sie uns gemeinsam sieben Mythen über die Haut entlarven und hoffentlich können mein Wissen und meine Erfahrung ein paar Dinge klären und Sie auf dem Weg zu gesunder Haut unterstützen.

Mythos

Nr. 1: Wenn ich meinen Körper mit Feuchtigkeit versorge, bleibt auch meine Haut mit Feuchtigkeit versorgt

Trinkwasser ist wichtig, aber vor allem, damit wir nicht verdursten.

Wenn wir nicht genug Wasser zu uns nehmen, wird die Haut trockener, aber auch der Rest des Körpers wird beeinträchtigt.

Ich habe einmal einen Artikel über ein Mädchen gelesen, das 5 Liter Wasser pro Tag getrunken hat, was angeblich ihre Haut komplett verändert hat . . .
Nun, das klingt nicht ganz richtig.

Wenn wir einen Monat lang täglich 5 Liter Wasser trinken würden, würde sich, abgesehen von der Größe unserer Harnblase, nicht viel verändern.

Einige Veränderungen können auftreten, da der Körper Giftstoffe besser abtransportieren und Zucker langsamer absorbieren kann. Doch leider ist eine gesteigerte Wasseraufnahme nicht die Lösung aller Probleme.

Mythos

Nr. 2: Niedrige Temperaturen verursachen trockene Haut

Das ist nicht wahr! Die Haut wird eher durch die trockene Luft ausgetrocknet, da sie die Feuchtigkeit aus der Haut zieht, wenn sie nicht durch Kleidung oder eine natürliche Fettschicht geschützt ist.

Vielleicht erinnern Sie sich an diese Thematik aus der Schule – Osmose oder “die Bewegung von Substanzen durch eine durchlässige Membran”.

Ein ähnlicher Vorgang findet mit der Haut und der Luftfeuchtigkeit statt.
Die Haut ist im Sommer aufgrund von Sonneneinstrahlung und Salz viel mehr ausgetrocknet.

Wir bemerken es normalerweise nicht, weil die Luftfeuchtigkeit im Sommer viel höher ist, doch die Haut ist im Sommer viel anfälliger für Austrocknung als im Winter.

Mythos

Nr. 3: Die Verwendung eines Toners ist ein Muss

Dieser Mythos ist amüsant und ärgerlich zugleich!

Frauen werden dazu konditioniert, Toner und Gesichtssprays zu kaufen, die angeblich den pH-Wert der Haut ausgleichen.
„Neutraler pH-Wert“, heißt es in der Verpackung, aber der pH-Wert der Haut soll nicht neutral sein!

Vielleicht ist der nächstbeste Schritt nur das Auftragen von Säure oder Seife auf unsere Gesichter? (Spoiler: Ist es nicht!)

Sagen wir einfach, dass die Kosmetikindustrie die Menschen dazu gebracht hat, wirklich verwirrende und ungenaue Dinge zu glauben – das ärgert mich ungemein.

Mythos

Nr. 4:

Ein Peeling hilft gegen trockene Haut

Da wird ja der Hund in der Pfanne verrückt!

Das Peeling der einzigen Schicht, die deine Haut schützt und dabei hilft, Feuchtigkeit zu speichern?

Bitte nicht!

Lass wir die toten Zellen in Frieden, sie tragen zum Hautschutz bei.

Mythos Nr. 5: Feuchtigkeitscreme muss auf die feuchte Haut aufgetragen werden, um die Feuchtigkeit im Körper zu halten

Diese Logik sollte funktionieren, aber es gibt nicht viele Feuchtigkeitscremes, die tatsächlich Feuchtigkeit speichern.

Okklusivprodukte funktionieren zwar so, aber eine solche Feuchtigkeitscreme zu finden ist eine fast unmögliche Aufgabe, wenn man nicht genau weiß, wonach man suchen muss.

Körperbutter und -öle sind normalerweise die beste Wahl, aber man kann nicht sicher sein, ob das Produkt tatsächlich auch diese Aufgabe erfüllt oder nicht.

Sonnenschutzmittel sind ein gutes Beispiel – sie geben einem das Gefühl, Feuchtigkeit zu spenden, doch sie befeuchten die Haut nicht wirklich.

Das Hauptproblem ist, dass die meisten „feuchtigkeitsspendenden“ Produkte lediglich Silikonöle enthalten, was uns zu unserem nächsten Mythos bringt.

Mythos Nr. 6: Die langfristige Verwendung derselben Feuchtigkeitscreme trocknet deine Haut aus, wenn sich die Haut an das Produkt gewöhnt

Ein großes Nein!

Die Haut trocknet nicht aus, weil sie sich an das Produkt gewöhnt, sondern weil dieses Produkt wahrscheinlich Silikone und Emulgatoren enthält, die das wunderbare, aber vorübergehende Gefühl geben, mit Feuchtigkeit versorgt zu sein, während die Haut das Produkt schnell absorbiert.

Es ist eine schnelle Lösung und somit alles, was Kosmetikunternehmen anstreben.

Und natürlich verwenden Sie das Produkt, das Ihnen sofort ein Gefühl von gut versorgter Haut gibt, weiter, richtig?

Bitte denken Sie daran, wenn du das nächste Mal nach einer Feuchtigkeitscreme suchen – die Feuchtigkeitscremes, mit denen sich die Haut sofort befeuchtet anfühlt, neigen dazu, diese auf lange Sicht auszutrocknen.

Warum das passiert, ist eine ziemlich lange Geschichte.
Mehr dazu später, aber lassen Sie uns jetzt mit unserem letzten Mythos abschließen.

Mythos Nr. 7: Trockene Haut benötigt eine Feuchtigkeitscreme auf Wasserbasis

Zuallererst: Fast alle Feuchtigkeitscremes basieren auf Wasser.

Produkte auf Wasserbasis ziehen in der Regel schneller ein, doch sie schützen die Haut nicht vor Feuchtigkeitsverlust. Sie befeuchten sie nur vorübergehend.

Trockene Haut benötigt eine Mischung aus schnell einziehenden Ölen und einigen stabilen Fetten wie Lanolin, die auf der Haut bleiben, ohne zu entweichen.

Das nennen wir Okklusion. Die Hauptidee besteht darin, trockene Haut mit einem Okklusivprodukt gleichzeitig mit Feuchtigkeit zu versorgen und vor dem Entweichen eben dieser zu schützen.

Dies regt die Haut an, sich drastisch zu verbessern und auf lange Sicht mit Feuchtigkeit versorgt zu bleiben.

Chicatella ist ein Produkt, das genau das tut und bereits eine winzige Revolution ausgelöst hat.
Bisher hat es mehr als 10.000 Slowenen geholfen, Probleme mit trockener Haut zu überwinden.

Bis zum nächsten Mal,

Nika.

Teile diesen Beitrag mit deinen großartigen Freunden ...

Verwöhne dich...

All diese harte Arbeit und keine Belohnung!?

Es ist Zeit, dass du dich mit einer Schachtel Chicatella verwöhnst!